Zoom +/-

Pneumologie

Die häufigsten Beschwerden, die Anlass geben, einen Lungenarzt aufzusuchen, sind Husten und Luftnot. Husten kann völlig harmlos sein, ist aber oft Ausdruck einer behandlungspflichtigen Erkrankung.

Es gibt eine große Zahl an Erkrankungen, die Husten auslösen können. Im Fachgebiet der Lungenheilkunde sind dieses in erster Linie das Asthma bronchiale und die chronisch obstruktive Bronchitis (COPD). Es kommen aber auch Erkrankungen der Lungengefäße (z.B. Lungenembolie) oder des Lungengewebes (sogenannte Lungengerüsterkrankungen, z.B. Lungenfibrose) infrage, außerdem muss insbesondere bei Rauchern an eine Lungenkrebserkrankung gedacht werden. Weitere Ursache für einen Husten sind häufig akute Infekte, Nebenwirkungen von Medikamenten oder eine Aspiration. Manche Patienten husten, weil sie an einer Refluxerkrankung (Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre) leiden.

Nicht selten findet man für den chronischen Husten (dauert länger als 8 Wochen) keine organische Ursache, da dieser durch eine psychische Störung hervorgerufen ist. Dieses gilt es mithilfe verschiedener Untersuchungsverfahren herauszufinden. Wird keine Ursache gefunden, spricht man von einem sog. „idiopathischen“ Husten, der u.a. familiär bedingt sein kann.

Luftnot (Dyspnoe) ist eines der am schlimmsten, manchmal als bedrohlich empfundenen Beschwerden. Hier sind auch oft das Asthma bronchiale oder die COPD verursachend, es kommen aber auch z.B. eine Lungenembolie oder eine Herzschwäche als Ursache in Frage. Eine Blutarmut (Anämie) oder Wasseransammlungen um die Lunge (Pleuraerguss) können auch zu Luftnot führen.

Schauen Sie sich gerne unser gesamtes Leistungsspektrum der Pneumologie an oder klicken sich durch die verschiedenen Indikationen, die wir behandeln können.